Lifehacks

Schluss machen: Wie du Müll vermeiden kannst

Es gibt immer mehr Abfall in Deutschland. 220,5 Kilo pro Kopf und Jahr waren es im Jahr 2016, wie das Umweltbundesamt bekannt gab. Wenn du weniger Müll verbrauchst, schützt das die Umwelt. Klar, das ist nicht einfach! Denn vieles wird aus Plastik gemacht oder darin verpackt. Aber auch kleine Schritte helfen. Styles of Hameln zeigt dir welche.

Jute Idee

Wenn du einkaufen gehst, nimm Taschen oder einen Rucksack mit, damit du keine Plastiktüten brauchst und damit auch noch bei jedem Einkauf ein paar Cent sparst. Auch der Bäcker verbraucht keine Tüte, wenn du eine Brotdose oder einen sauberen Stoffbeutel mitnimmst.


Probier’s mal mit einem Tuch

Packe zum Beispiel deine Geschenke nicht in Geschenkfolie oder -papier, sondern wickle sie in einen schönen Stoffrest, ein Geschirrhandtuch oder einen Stoffbeutel. So vermeidest du Müll. Und die Verpackung kann sogar weiter genutzt werden.


 

Aus Alt mach Neu

Bevor du dir etwas Neues kaufst, überlege, ob du es dir auch leihen oder gebraucht kaufen kannst. Und wenn mal etwas kaputt ist, muss es nicht gleich in die Mülltonne. Gute Adressen für gebrauchte Waren sind z.B. Der Zweite Markt (Stüvestr. 45), Ella Secondhand (Sedanstr. 6) oder Der kleine Laden (Deisterstr. 70) in Hameln.


Austauschbar

 

Ein Verbot der EU-Kommission will Strohhalmen, Einweggeschirr, Wattestäbchen und anderen Wegwerfprodukten den Garaus machen. Zu recht. Klar, Plastikgeschirr kann bei einem gemütlichen Grillabend sehr praktisch sein. Ab in die Tonne und nichts abzuwaschen. In Anbetracht der zunehmenden Vermüllung und vermehrten Auftreten von Mikroplastik in den Meeren kann sich diese Bequemlichkeit eigentlich niemand mehr erlauben. Und wofür haben wir eigentlich sonst all unser Geschirr? Mal ehrlich, ein gutes Steak macht auf einem richtigen Teller und echtem Besteck doch viel mehr her.

Wattestäbchen und Strohhalme gibt es inzwischen auch aus umweltfreundlichem Papier. Zugegeben die Strohhalme aus Papier sind aufgrund ihrer Beschaffenheit Gewöhnungssache, aber man kann sich dran gewöhnen. In Hamelns Gastro serviert z.B. die Sumpfblume ihre Getränke ausschließlich nur noch mit diesen Halmen.


Bitte keine Werbung

Ein kleiner Sticker auf dem Briefkasten rettet nicht nur vielen Bäumen das Leben, er sorgt auch dafür, dass keine in Plastik eingeschweißten Werbeprospekte mehr in deiner Post landen.

 


Ich hätt‘ gern zwei Lose

Achte doch bei deinem nächsten Einkauf darauf, nur unverpacktes Obst und Gemüse zu kaufen. So ersparst du dir das nervige Herauspulen aus der Plastikfolie. Garantiert folienfrei kannst du auf dem Hamelner Wochenmarkt einkaufen.


Für die Seele

Auf der Arbeit, in der Schule oder mal eben für unterwegs – PET-Flaschen sind leicht und praktisch, aber auch echte Müllschleudern. Schließlich sind die Flaschen nach ein paar Mal auffüllen nicht mehr zu gebrauchen. Besser und langlebiger sind Flaschen aus Glas. Eine tolle regionale Alternative sind die 0,7 l, individuell bedruckbaren Flaschen von CARRY aus Hehlen. Unter anderem gerade in der Sonderedition von Jeanet Hönig x Wellner für 30€ in Hameln erhältlich.


Saubere Sache

Zurück zu den Wurzeln: Was für unsere Urgroßeltern noch ganz selbstverständlich war, ist zeitweise von der Flüssigseife verdrängt worden. Heute ist das Stück Seife ein beliebstes Geschenk und eine weitere Möglichkeit, viel Verpackungsmüll einzusparen. Und wie sagt man so schön: Da hat man wenigstens noch etwas in der Hand.