Fashion, Inspiration

Designer-Kleidung zum Schnäppchenpreis: So klappt’s

Die coolen Sneaker von Nike, die gutsitzende Jeans von Closed oder die weiche Handtasche von Michael Kors – ob man will oder nicht, manchmal verknallt man sich Hals über Kopf in ein Designerteilchen. Doch das hat seinen Preis. Denkste, denn Not macht erfinderisch. Wer keine Scheu vor teils gebrauchter Ware hat, kann auf vielen Internetportalen richtig gute Schnapper machen. Ich stelle euch meine persönlichen Favoriten vor.


eBay                                                                                                                                                               

Der Alltime-Favorite! Egal ob Gartenstuhl, Rasenstücke von der WM oder die begehrte Chanel 2.55 Tasche – beim bekannten Internet-Auktionshaus gibt es nichts, was es nicht gibt. Der besondere Reiz ist, dass viele Auktionen schon ab 1 € starten. So kommt schnell das wohlige Kribbeln auf, vielleicht das Schnäppchen seines Lebens machen zu können. Jedoch schießen je nach Begehrlichkeit die Preise auch mal schnell in die Höhe. Man sollte sich daher vor Gebotsabgabe ein Limit setzen, sonst ist der Schnapper am Ende gar keiner mehr. Wer Sorge wegen der Originalität mancher Designer-Artikel hat, sollte sich das Bewertungsprofil des Verkäufers angucken (negative Bewertung können ein schlechtes Zeichen sein), ihn fragen, ob er vielleicht noch eine Quittung hat oder sich in bekannten Foren im Netz nach eindeutigen Merkmalen, die auf die Echtheit hinweisen, schlau machen. Goldwert, gerade im Hinblick auf Handtaschen, die gerne gefälscht werden, ist das amerikanische Forum von „Purseblog“. Unter dem Menüpunkt „Authenticate this“ prüfen Markenexperten anhand von hochgeladenen Auktionslinks und Fotos die Originalität – und das kostenlos.

Das Kaufen ist auf Ebay kostenlos. Bezahlt können die meisten Waren per Überweisung oder Paypal (je nachdem was der Verkäufer anbietet). Wählt man Paypal, tritt bei Ebay der Käuferschutz ein, sobald mit der bestellten Ware etwas schief gelaufen ist (nicht angekommen, fehlerhaft, etc.).

Zu Ebay geht’s hier entlang: https://www.ebay.de/


Kleiderkreisel

Kleiderkreisel spezialisiert sich ausschließlich auf Kleidung und Accessoires. Auf diesem Portal, auf dem der persönliche Kontakt zwischen den Usern groß geschrieben wird, kann ungeliebten Sachen wieder Leben eingehaucht werden. Die Markenvielfalt ist bei Kleiderkreisel enorm. Neben allen gängigen Marken wie Tommy Hilfiger, Reebok und Zara, findet man hier auch viele kleine, nicht so bekannte sowie sehr hochpreisige Marken wie Stine Goya, Aquazurra oder Acne Studios. Die Sachen sind dabei oft gebraucht, manchmal jedoch auch neu. Den zutreffenden Zustand gibt der Verkäufer über vier auswählbare Optionen an (neu, sehr gut, gut, in Ordnung).

Besonderheit: Anders als bei Ebay kann hier nicht geboten werden. Es gibt vom Verkäufer festgelegte Preise, die aber meist mindestens unter 50 Prozent des Ladenpreises liegen. Über die Option „Verhandeln“ kann man dem Verkäufer jedoch Preisvorschläge schicken. Hat man sich auf einen Preis geeinigt, kann man die Kontodaten entweder im persönlichen Chat erfragen (keine Geld-zurück-Garantie oder direkt über Kleiderkreisel via Paypal oder Sofortüberweisung zahlen. Hierbei muss jedoch beachtet werden, dass man eine zusätzliche Servicegebühr entrichten muss. Dann ist der Einkauf aber auch über das Kleiderkreisel-System bzw. Paypal gedeckt.

Zu Kleiderkreisel geht’s hier entlang: https://www.kleiderkreisel.de/


Ubup

Gebrauchte Sachen kaufen, die man auch problemlos umtauschen kann, ermöglicht der deutsche Online-Shop Ubup (Abk. für used but precious). Ebenso wie Kleiderkreisel spezialisiert sich der Shop nur auf Kleidung und Accessoires, jedoch werden hier auch Kinderklamotten angeboten. Für Eltern, deren Kinder schnell aus den Sachen herauswachsen, eine gute Geldbeutel-schonende Alternative zum Neukauf. Auf Ubup kauft man die Kleidung nicht vom privaten Händler, sondern direkt von der Plattform. Die Markenvielfalt ist gut, wenn auch nicht ganz so groß wie bei Ebay und Kleiderkreisel. Dafür muss man auf Ubup keine Versandkosten bezahlen und kann die gekaufte Ware auch problemlos gratis retournieren. Praktisch, wenn man sich seiner Größe nicht ganz sicher ist. Als Bezahlmethode bietet der Händler Paypal und Vorkasse an. Seine Ware kauft Ubup von Privatleuten an, die ihre Artikel dorthin schicken. Dabei wird seitens des Unternehmens stark darauf geachtet, dass sich die angebotenen Artikel in einem gepflegten Zustand befinden. Meine Lieblingsjeans von Closed habe ich für schlappe 15 € dort erworben. Im Laden kostet sie neu 150 €. Das Stöbern lohnt also – aber bitte viel Zeit einplanen, denn die Suchoption ist etwas beschwerlich, da man selbst keinen Suchbegriff angeben kann, sondern sich durch die Menüpunkte hangeln muss.

Zu Ubup geht’s hier entlang: https://www.ubup.com/


Vestiaire Collective

Das französische Unternehmen Vestiaire Collective ist Europas erfolgreichste Internetplattform für gebrauchte High-Class-Designer-Mode. Hier findet ihr Hermès-Taschen, Céline-Box-Bags, Jacken von Isabel Marant, Blusen von Stella McCartney, Prada-Schuhe, Kleider von Chanel, Gucci, und und und. Die Secondhand-Kleidung stammt von Privatverkäufern, die diese auf die Plattform gestellt haben. Das Besondere an Vestiaire Collective ist, dass die Artikel, sobald man sie erworben hat, vom Verkäufer nicht direkt an dich, sondern an die Internetplattform geschickt werden. Dort stellen Experten, die von den einzelnen Marken geschult worden sind, sicher, dass die angeschmachtete und sauteure Kelly-Bag von Hermès sich auch tatsächlich im von Verkäufer  angegebenen Zustand befindet und viel wichtiger: auch ein Original ist. Ist dies nicht der Fall bekommt der Käufer sein Geld zurück. Handelt es sich um ein Original, versieht Vestiaire Collective die Ware mit einem Echtheitszertifikat. Neben viel akuteller Ware und Evergreens hat sich der französische Händler auch auf seltene Vintage-Mode aus vergangenen Jahrzehnten spezialisiert.

Sparen tut man bei Vestiaire auch, jedoch sollte man keine überzogenen Vorstellungen haben. Die meisten der dort angebotenen Artikel bewegen sich im dreistelligen bis hin zum fünfstelligen Bereich. Aber günstiger als im Einzelhandel ist es allemal. Die Preise  variieren hier teils stark und so ist Schnelligkeit gefragt, da die Artikel im Warenkorb nicht reserviert werden. Außerdem gibt es auch hier die Option „Preis vorschlagen“, dabei darf jedoch nur maximal 30 Prozent weniger angefragt werden. Nicht ganz so toll: Der Versand beträgt 15,50€ und kann durch das Prozedere der Echtheitsprüfung auch schon mal drei Wochen dauern. Bezahlen kann man via Paypal, Kreditkarte oder Klarna Rechnung.

Das deutsche Pendant ist der Online-Shop Rebelle, der aber teils äußerst überzogene Preise hat.

Zu Vestiaire Collective geht’s hier entlang: https://www.vestiairecollective.de/


Mädchenflohmarkt

Auch auf Mädchenflohmarkt.de sind gebrauchte Kleider, Taschen, Schuhe, Hosen, T-Shirts und Jacken sind das neue Internetgold. Die Verkaufsplattform bietet ausschließlich Kleidung und Accessoires für -wie der Name schon sagt- Mädchen/Frauen an. Die optisch ansprechend gestaltete Seite führt alle großen Marken, jedoch nicht in Hülle und Fülle. Modebegeisterte Nutzerinnen können bei Mädchenflohmarkt ihre Klamotten zum Festpreis verkaufen. Eine Option zum Preisvorschlag gibt es nicht. Für alle Verkäuferinnen von hochwertiger Second Hand Designermode, die keine Zeit oder Motivation haben, ihre Kleidung selbst einzustellen, gibt es den Concierge Service. Bei diesem Service kümmert sich das Team von Mädchenflohmarkt um die Produktbeschreibung, das Fotografieren und Listen auf der Webseite. Dafür werden aber anstelle der normalen 10 Prozent satte 40 Prozent Provision fällig. Die Preise sind im Durchschnitt etwas höher als bei Kleiderkreisel, was auch an der anfallenden Provision liegen mag.

Bezahlen kann man mit Paypal, Kreditkarte oder Sofortüberweisung. Der Versand beträgt 5,90 €.  Zudem gibt es eine Geld-zurück-Garantie, falls die erhaltene Ware eine Fälschung ist. Denn auf die Echtheit der angebotenen Waren legt Mädchenflohmarkt großen Wert.

Zu Mädchenflohmarkt geht’s hier entlang: https://www.maedchenflohmarkt.de/